BREAKING FAKE NEWS

Diese Rubrik ist derzeit wegen des andauernden Corona-Risikos ausser Betrieb, das Gesuch für eine Kreditüberbrückung wurde vom Bund abgelehnt. Grund: Kein Härtefall!

 

 

Bücher von Beat Gerber

JETZT ERHÄLTLICH:

 

Sp(r)itzenkampf
Der illustrierte Covidkrimi

 

Die kleine Schweiz will den grossen Traum verwirklichen und die Menschheit mit einem
neuartigen Impfstoff gegen Covid-19 beglücken. Die in Bern erforschte Superspritze soll alle bereits zirkulierenden, aber auch künftigen Virusvarianten wirksam bekämpfen - und damit die Pandemie endgültig besiegen. Doch ein Doppelmord setzt dem grandiosen Plan ein tragisches Ende; das strebsame Land und das behäbig-verfilzte Bern sind schampar betrübt.


Kommissarin Nuspliger & Inspektor Schnyder werden bei ihrem zweiten Fall böse gepikst, ernten aber schliesslich weltweite Anerkennung. Der formelgleiche Impfstoff aus dem Berner Labor taucht nämlich wieder auf und stellt die Welt auf den Kopf.




Erhältlich im Buchhandel, online oder direkt beim Verlag unter info@Paramon.ch (ISBN 978-303-830-741-9)



Ausgewählte Schauplätze des Krimis in der Bundesstadt Bern mit ihrem lauschigen Lokalkolorit:


< Links: Ein skurriler Schräglift fährt vom Bärengraben hinunter ans Aareufer, mt erhabenem Blick auf die weltberühmte Altstadt und das trendige Mattequartier, wo Blogger Paul Pion wohnt (Seite 95).

< Mitte: Einer von Pions Pfaden in die Oberstadt führt am Haus mit dem eindrücklichen Müssi vorbei (Seite 97); hier am Nydeggstalden prallte einst eine Kanonenkugel an die Fassadenkante, im Stöcklikrieg von 1802.

< Rechts: Die chinesische Botschaft residiert in einem stattlichen Gut im Brunnadernquartier und ist Treffpunkt der Lobby des Start-ups SuperVax, das von der Volksrepublik grosszügig unterstützt wird; die mächtige Antenne auf dem Dach garantiert den störungsfreien Signalverkehr mit der Machtzentrale in Peking (Seite 89). 


Illustrationen aus dem Buch (insgesamt sind es 18, einige weitere zeigt der Videotrailer auf der Einstiegsseite):


< Links: Das Café des Pyréenées gilt als Treffpunkt der Lebenskünstler, Bobos, Nerds und anderer Existenzialisten; hier verkehrt quer Bern und bequatscht die neusten Verbandelungen in Politik, Kultur und den stürmischen Privatleben (Seite 35); sichtbar wird auch der versteckte Berner Filz, der im Krimi zur Sprache kommt.

< Mitte: Bern ist die heimliche Kapitale der Schokolade; nicht nur Jean Tobler, auch Philippe Suchard und Rodolphe Lindt liessen da ihre süssen Spuren zurück (Seite 67). Zahlreiche traditionelle Confiserien in der Stadt wie Tschirren, Eichenberger, Glatz oder Beeler verkaufen zartschmelzende Köstlichkeiten, denen auch Kommissarin Nuspliger von der Berner Kantonspolizei nicht widerstehen kann.

< Rechts: Ein spektakulärer Unfall schreckt die Schweiz auf; im Einsatz steht ebenfalls Inspektor Schnyder von der Bundeskriminalpolizei (Seite121).


Die Schweiz, eingequetscht zwischen Tradition und Moderne - zentrales Motiv in beiden Krimis:

Wohlhabend, oft verwöhnt, jedenfalls privilegiert - entsprechend konservativ ist der hiesige Volkscharakter. Die Schweiz klammert sich krampfhaft ans Bestehende, wägt endlos ab beim Entscheiden; so tickt die direkte Demokratie. Urchige Brauchtümer wie Schwingfeste und Fahnenschwingen feiern fröhlich Renaissance (Bild links). Ausserhalb dieser ureidgenössischen Blase treiben kluge Köpfe die heimische Forschung und Innovation voran, bei der Covid-19-Impfung hat es leider nicht geklappt (Bild Mitte). Die hehre Wissenschaft stösst aktuell auf derben Widerstand; Skeptiker und Gegner machen sich lautstark bemerkbar, symbolisch sogar mit wuchtigen Kuhglocken (Bild rechts)Das Spannungsfeld zwischen mentalem Stillstand und technologischem Fortschritt birgt auch etlichen kriminellen Zündstoff, der plötzlich explodieren kann, wie die beiden Bücher mit leisem Gespött zeigen wollen.




Raclette chinoise
Der Politkrimi aus Bundesbern

China ist mächtig und willkommen im globalen Business, daher halten sich Länder wie die Schweiz, Deutschland und Österreich mit Kritik an der Volksrepublik zurück.


Kommissarin Nuspliger und Inspektor Schnyder stechen bei ihrem ersten Fall in ein doppelmoralisches Wespennest von Intrigen, Bestechung und Mord. Zankapfel ist ein monströses, künstlich intelligentes  Überwachungssystem, das China in der Schweiz erforschen lässt.


Die Bundeshauptstadt Bern bietet der scharf gewürzten Geschichte eine beschauliche Bühne im lauschigen Lokalkolorit - mit heiklen globalen Konsequenzen.


Erhältlich im Buchhandel und online, Gmeiner-Verlag (ISBN 978-38392-2748-0)



Das Lesevideo dazu findet sich auf der Facebook-Seite des Autors:










Weiteres Buchprojekt:

Tödliche Windkraft (Arbeitstitel)
Der erneuerbare Ökokrimi, 2022

Der dritte Fall für Nuspliger & Schnyder über die verhängnisvollen Wirren um innovative Energietechnologien, verflochten mit grünpolitischem Ehrgeiz und umweltwirtschaftlichen Begehrlichkeiten, die schliesslich heftige kriminelle Energien auslösen.



                             

 Aus früheren Zeiten:

An den Tisch der Mächtigen!

Streitschrift für einen beherzten Geist der ETH Zürich, Oktober 2016, erhältlich beim Autor.


 

                                                                                                   

Weitere "Böse Büchlein" aus dem Kleinverlag DOT ON THE i PRODUCTION (Bezug siehe unter Kontakt):

Christoph Gerber: Tractatus logico-criticus

Palaver um Wittgensteins „Tractatus“, November 2021


Martin Sauser: Links wählen ?

Streitschrift wider den leeren linksneoliberalen Geist, Mai 2019