BREAKING FAKE NEWS

Diese Rubrik ist derzeit wegen des Corona-Risikos ausser Betrieb, das Gesuch für eine Kreditüberbrückung wurde vom Bund abgelehnt.

 

 

Projekte für Reisen und Glaukomtherapie

POLIT- UND KULTURREISEN

Coronabedingt derzeit sistiert


Wir treten auf unseren Reisen näher heran, schauen genauer hin und bleiben länger vor Ort. Lauschige Landschaften, malerische Viertel und bedeutsame Kulturstätten sind das eine, politische, historische und wirtschaftliche Hintergründe das andere. Wir bieten beides. Und zur Kultur zählen auch Kochkunst und Weinbau. Der kulinarische Genuss kommt keineswegs zu kurz


Für unsere Gruppenreisen arbeiten wir mit lokalen Experten/-innen aus verschiedenen Fachgebieten sowie mit ansässigen Agenturen zusammen. Damit bleibt das Geld weitgehend in den bereisten Ländern.

Wir haben Erfahrung und bereits eine Vielzahl von Gruppenreisen organisiert, zum Beispiel nach Jordanien (23 Teilnehmer), Georgien/Armenien (22 und 16), nach Brasilien (17), Indien (15), Australien (14), nach Namibia (4) und China (7) sowie durch die Schweiz (35 Teilnehmende).


Reiseprojekt 1 (14 Tage):

ONE BELT, ONE ROAD - DIE NEUE SEIDENSTRASSE

China plant einen interkontinentalen Handelskorridor, der von der Volksrepublik bis nach Europa und Afrika reicht. Für das gigantische Entwicklungsprojekt ist ein Investitionsvolumen von einer Billion USD vorgesehen. Die Neue Seidenstrasse umfasst ein Netzwerk aus Strassen, Eisenbahnstrecken sowie See- und Flughäfen, wodurch China seinen geopolitischen Einfluss markant ausweiten wird. Touristisch noch weitgehend unerschlossen und daher interessant ist der Abschnitt zwischen Usbekistan und Westchina.
Die geplante Reise führt von der usbekischen Hauptstadt Taschkent (Hinflug) nach dem kulturell berühmten Samarkand und von dort via die jahrtausendealte kirgisische Handelsstadt Osch nach dem orientalischen Kashgar (China) am Rande der Taklamakan-Wüste. Geplant ist ein Abstecher zum Karakol-See mit dem prächtigen Panorama des Pamir-Massivs. Weiterfahrt von Kashgar durch die faszinierende Gebirgslandschaft Kirgisistans in dessen Hauptstadt Bischkek (Rückflug). Realisation: Termin coronabedingt in der Ferne; Interessenten können sich gleichwohl gerne melden.


***
Reiseprojekt 2 (11 Tage):

UKRAINE - AN DER KREUZUNG HISTORISCHER WEGE

Die Ukraine liegt im Brennpunkt der politischen Aktualität, bietet aber auch touristisch und kulturell viel Spannendes. Die Reise schlummert im frühen Planungsstadium und peilt folgende Attraktionen an: Kiew, Lemberg, Moldawien, Odessa, Donaudelta (Naturschutzgebiet), Dnjepr-Schifffahrt, Tschernobyl (Städte Prypjat und Slawutitsch). Realisation vertagt.


***

Vorbereitet: Studienreise nach Japan (15 Tage): 

WISSENSCHAFT IN DER KIRSCHBLÜTENZEIT
Japan ist führend in Wissenschaft und Technologie, doch Spitzenforschung aus Nippon kennt man in Europa kaum. Für Schweizer Wissenschaftler hingegen ist Japan eine der wichtigsten Partnernationen. Auf dieser Reise des Schweizer Klubs für Wissenschaftsjournalismus (SKWJ) besuchen wir Forschungsinstitutionen, die gesellschaftlich drängende Themen studieren, wo Japan eine Vorreiterrolle spielt und die auch relevant sind für die Zukunft der Schweiz: Robotik und künstliche Intelligenz (KI), erneuerbare Energien und AKW-Rückbautechnologien, Medizin (Stammzellen, Immuntherapie), innovative Nahrungsmittel, Hochgeschwindigkeitszüge, Erdbebenforschung, Astronomie, Mangas und Kawaii-Kultur. Vorbereitet, verschoben auf 2021/2022.



GLAUKOM - UNGERECHTES ERBLINDEN
       

FIGHTING GLAUCOMA IN NAMIBIA, BOTSWANA AND BENIN

Project for information, diagnosis and therapy management


Sub-Saharan African nations like Namibia (population 2.4 million) bear a heavy glaucoma burden. Here­about, the malicious eye disease is widespread and very aggressive. But most persons concerned, about 60,000 potential glaucoma patients, don’t know about their chronic illness. They only visit a clinic when one eye is already blind and the other severely damaged. There­fore, infor­mation and outreach on glaucoma are very important to raise awareness for initiat­ing a general screening and starting a supervised therapy management deploying much more trained ophthalmology professionals lacking today. Today, only 3 ophthalmologists (medical doctors) are engaged in the Namibian public health service.

The proposed program Fighting Glaucoma in Namibia will cover a broad information and education campaign, systematic check-ups (screenings) and training of additional eye care profes­sionals, including supplying adequate equip­ment. The needed funds and medical support will be organized by Swiss experts, e.g. from the foundation Vision For All (
VFA) or other institutions, but the cooperation and commitment of Namibian authori­ties, media and professionals are crucial for a successful realisation.

Similar projects are planned for Botswana (2.2 million) and Benin (11.2 million) suffering from the same glaucoma situation.